Wie gute Adwords Anzeigen den Qualitätsfaktor steigern

Die Adwords Qualitätsformel

Jedes Mal, wenn eine Suchanfrage bei Google eingegeben wird, löst dies in der Anzeigenspalte eine Auktion aus. Und durch diese Auktion wird in Echtzeit die Position der Adwords-Anzeigen festgelegt.

Werbetreibende streben eine möglichst gute Positionierung ihrer Anzeigen an. Denn je höher eine Anzeige positioniert ist, desto mehr Klicks werden erzielt – und „mehr Klicks“ haben idealerweise auch „mehr Verkäufe“ zur Folge.

Wer die Regeln der Adwords-Anzeigen-Auktionen kennt, ist im Vorteil. Denn nur mit diesem Wissen lässt sich effizient auf die Positionierung der Adwords-Anzeigen einwirken. Google fasst die Auktionsregel in eine ganz einfache Gleichung: Der Anzeigenrang ergibt sich aus dem Produkt aus Klickgebot und Qualitätsfaktor. Oder, einfacher ausgedrückt: Hoher Qualitätsfaktor = niedrige Klickkosten und maximale Effizienz.

Hoher Qualitätsfaktor = niedrige Klickkosten

Anzeigenrang = Klickgebot x Qualitätsfaktor.

Um zu verstehen, was diese Gleichung bedeutet, muss man zunächst verstehen, was der „Adwords Qualitätsfaktor“ bedeutet:

  1. Google beschreibt den „Qualitätsfaktor“ als Mittel, um Suchenden die relevantesten Anzeigen zu ihren Suchanfragen einzublenden. Vereinfacht ausgedrückt: Jemand, der nach „Schuhen“ sucht, wird zu dieser Suchanfrage kaum Anzeigen zu „Hosen“ entdecken – denn Anzeigen für „Hosen“ haben beim Suchbegriff „Schuhe“ einen niedrigen Qualitätsfaktor.
     
  2. Wer sich mit dem „Qualitätsfaktor“ befasst, wird erkennen, dass der Qualitätsfaktor für Google das wichtigste Mittel ist, um maximale Erlöse aus den Anzeigeneinblendungen zu generieren.

Was Google offiziell über den Qualitätsfaktor verrät

  • Die bisherige Klickrate des Suchbegriffs (CTR): Wie oft wurde eine Anzeige angeklickt, nachdem sie eingeblendet wurde?
     
  • Die bisherige Klickrate der Zielseite: Wie oft wurden Anzeigen einer Zielseite angeklickt, nachdem sie eingeblendet wurden?
     
  • Die bisherige Klickrate eines Adwords-Kontos: Die gesamte CTR aller Anzeigen, Anzeige-URLS und Keywords in einem Adwords-Konto
     
  • Der durchschnittliche Qualitätsfaktor aller Keywords in einem Adwords-Konto: Wie hoch ist der Anteil der Keywords mit Qualitätsfaktor 7, 8, 9 und 10?
     
  • Die Qualität einer Zielseite: Ist die Zielseite relevant, transparent und für Nutzer einfach zu bedienen?
     
  • Die Relevanz der Anzeigen: Wie relevant sind die Anzeigen bezüglich eines Keywords / einer Suchanfrage? (vgl. oben: Eine Anzeige für „Hosen“ ist zum Suchbegriff „Schuhe“ wenig relevant).
     
  • Die Keyword-Relevanz: Wie relevant das Keyword bezüglich dessen, was ein Kunde tatsächlich sucht? Nehmen wir an, Sie verkaufen das „Samsung S7 Galaxy“, und bieten in Ihrer Adwords-Kampagne auf dieses Keyword. Wenn ein Suchender nun „Samsung S7 Galaxy Bedienungsanleitung“ eingibt, ist Ihr Keyword kaum relevant bezüglich dessen, was der Kunde tatsächlich sucht.
     
  • Geografische Leistung: Wie erfolgreich ist ein Adwords-Konto im Vergleich zu anderen Adwords-Konten aus der gleichen Region?

Den größten Einfluss auf den Qualitätsfaktor hat die Klickrate (CTR). Die starke Gewichtung der Klickrate ist historisch bedingt – denn bis zum Jahr 2006 wurde der Anzeigenrang als Produkt aus Klickgebot und Klickrate bestimmt. D.h. Anzeigen mit hoher Klickrate waren automatisch gut positioniert.

Einzel-Komponenten des Adwords-Qualitätsfaktors

  1. Zielseiten-Qualität / Landeseiten-Qualität: Google belohnt Werbetreibende mit hochwertigen Zielseiten und bestraft Werbetreibende mit minderwertigen Zielseiten. Wenn der Adwords-Qualitätsrobot auf einer Zielseite eines oder mehrere der folgenden Merkmale entdeckt, wird die Zielseite als „minderwertig“ eingestuft:
    – Zielseiten ohne Navigation
    – Zielseiten mit grellen Farben („Marketingfarben“)
    – Zielseiten ohne Impressum
    – Zielseiten ohne weiterführende Informationen zum Seitenbetreiber („Über-uns-Seite“)
    – Zielseiten ohne klare Preisangaben
    – Zielseiten, die eine oder mehrere Adwords Richtlinien verletzen
    – Zielseiten, die einzig auf die Generierung von E-Mail-Adressen ausgelegt sind
    – Zielseiten mit langen Ladezeiten
    – Zielseiten mit hoher Abbruchquote (d.h. viele Nutzer verlassen die Zielseite sofort)
    – Zielseiten, zu denen Beschwerden bei Google eingereicht werden
    – Wenn eines oder mehrere dieser Merkmale auf eine Zielseite zutreffen, beeinflusst dies die Qualität des gesamten Adwords-Kontos eines Werbetreibenden negativ! Für weitere Informationen zur Landeseiten-Qualität nutzen Sie bitte die Profi-Beratung zur Landeseiten-Qualität.
     
  2. Anzeigen-Relevanz: Man kann sich kaum vorstellen, dass eine einzige Anzeige ausreicht, um die vielen unterschiedlichen Keywords eines Adwords-Kontos zu bewerben. Konkret: „Turnschuhe“ sollten mit anderen Anzeigen beworben werden als „Halbschuhe“ oder „Damenschuhe. Google belohnt Werbetreibende, deren Anzeigen möglichst genau auf die Keywords zugeschnitten sind. Je spezieller die Anzeigen, desto positiver wirkt sich dies auf den Qualitätsfaktor aus.
     
  3. Keyword-Relevanz: Jemand, der „Samsung S7 Galaxy“ Smartphones verkauft, überlegt sich möglicherweise, auch das Keyword „Samsung S7 Galaxy Bedienungsanleitung“ in sein Adwords Konto einzustellen, obwohl er keine Bedienungsanleitung bieten kann. Google beurteilt die Relevanz dieses Keywords in diesem speziellen Fall negativ, und bestraft den Werbetreibenden durch einen niedrigen Qualitätsfaktor.
     
  4. Regionale Relevanz: Diese kommt eigentlich nur bei regionalen Kampagnen zum Tragen. Wenn Sie einen in Bonn ansässigen Handwerksbetrieb bewerben, haben Ihre Anzeigen im Raum Bonn hohe Relevanz und gute Qualitätsfaktoren. Wenn Sie mit den gleichen Anzeigen in Düsseldorf werben, ist die Relevanz und somit der Qualitätsfaktor deutlich geringer!

Gibt es Geheimnisse beim Adwords-Qualitätsfaktor?

Eine „geheime Zutat“ zum Qualitätsfaktor ist … das Klickgebot!

Wer seine Klickgebote deutlich erhöht, wird (sofern kein Problem mit der Zielseiten-Relevanz vorliegt), schnell einen höheren Qualitätsfaktor erlangen. Wie kommt das? Ganz einfach: Das Klickgebot beeinflusst den Anzeigenrang genauso wie der Qualitätsfaktor. Höhere Klickgebote bedeuten höhere Anzeigenpositionen. Und höhere Anzeigenpositionen bedeuten höhere Klickraten. Da die Klickrate den Qualitätsfaktor massiv beeinflusst, steigt der Qualitätsfaktor.

Kann man mit entsprechend hohen Geboten dauerhaft einen guten Qualitätsfaktor erzielen? NEIN! Durch hohe Gebote steigt der Qualitätsfaktor. Doch …

  1. Die Konkurrenz schläft nicht. Wenn Konkurrenten feststellen, dass die eigene Anzeige im Rang gesunken ist, weil eine andere Anzeige plötzlich vorne steht, werden sie ihrerseits die Gebote erhöhen. Was bedeutet: Die andere Anzeige sinkt wieder im Rang, und verliert Response und Qualität.
     
  2. Überhöhte Gebote können die meisten Werbetreibenden aus Rentabilitätsgründen nicht dauerhaft durchhalten. Irgendwann müssen die Gebote wieder gesenkt werden. In Folge sinkt die Klickrate und der Qualitätsfaktor.

Ist es sinnvoll, die Gebote zu erhöhen, um einen besseren Qualitätsfaktor zu erlangen? JA!

  1. Wenn Sie eine neue Kampagne starten, und schnell Ergebnisse sehen möchten, sind hohe Gebote – in den ersten Tagen – sehr sinnvoll
     
  2. Wenn weniger als die Hälfte Ihrer Keywords einen QF zwischen 7 und 10 hat. Dann kann es sehr sinnvoll sein, ganz gezielt für Keywords mit QF 5 oder 6 die Gebote zu erhöhen. Ziel: Sie wollen erreichen, dass mindestens 50% Ihrer Keywords QF 7 oder besser haben. Denn wenn das der Fall ist, haben Sie in den Augen von Google eine gute Kontoqualität … und das wiederum kann sich positiv auf die QF ALLER Keywords in Ihrem Konto auswirken.

Es gibt viele weitere „geheime Zutaten“ zum Qualitätsfaktor. Die meisten davon sind nur Google bekannt. Einige wenige gehören jedoch inzwischen auch zum Rüstzeug von gut informierten Adwords Agenturen …

Die konkrete Anwendung des Adwords-Qualitätsfaktors

Nehmen wir an, es gibt 3 Wettbewerber, die auf den Suchbegriff „Samsung S7 Galaxy“ bieten.

Der Qualitätsfaktor ist neben dem Klick-Gebot ausschlaggebend für Anzeigenrang und tatsächlichen Klickpreis. Im folgenden Beispiel hat der Adwords-Werbende Schulze den höchstmöglichen Qualitätsfaktor 10. Obwohl sein Klickgebot niedriger ist als das seiner Konkurrenten Schulze und Meier, erscheinen seine Anzeigen an oberster Position. Für einen Klick zahlt Schulze 85 Cent. Seine Konkurrenten auf den schlechteren Anzeigenpositionen zahlen 1,20 € bzw. 1,21 €.

Hoher Qualitätsfaktor, niedriger Klickpreis!

Hoher Qualitätsfaktor, niedriger Klickpreis!

Obwohl Schulze den niedrigsten Preis pro Klick zahlt, verdient Google mit Schulzes Anzeigen am besten. Denn Qualitätsfaktor 10 bedeutet, dass die Klickrate von Schulzes Anzeigen 1,7 bis 2 mal so hoch ist wie die Klickrate seiner Konkurrenten. Und die Verweildauer der Besucher auf Schulzes Landeseiten ist ebenfalls deutlich höher als bei seinen Konkurrenten.

Insider-Wissen: Warum der Qualitätsfaktor Googles Kassen füllt

Eines ist klar: Der Qualitätsfaktor sichert Werbequalität und trägt zu positiven Nutzererfahrungen der Kunden bei. Es wird aber häufig übersehen, dass der Qualitätsfaktor auch dazu beiträgt, dass Google seine Erlöse für Anzeigeneinblendungen steigern konnte. — Warum das?

Ganz einfach:

  • Als es den Qualitätsfaktor noch nicht gab, galt die Formel: Anzeigenposition ergibt sich aus dem Produkt von Klickrate und Klickgebot. Das war eine transparente Formel. Die Klickrate ließ sich durch „scharfe“ Anzeigen enorm steigern.
     
  • Die heutige Formel „Anzeigenposition ergibt sich aus dem Produkt von Qualitätsfaktor und Klickgebot“. Diese Formel ist weniger transparent als die alte Formel, und sie lässt sich weniger beeinflussen (da nicht alle Komponenten der Formel bekannt sind). Klickstarke Anzeigen bedeuten heutzutage nicht automatisch gute Qualitätsfaktoren und somit gute Anzeigenpositionen.
     
  • Und vor allem: Wenn Zielseite und Anzeigen halbwegs in Ordnung sind, erreicht heute fast jeder Werber mühelos den Qualitätsfaktor 3. Das ist zwar ein schlechter Wert. Doch zwischen Qualitätsfaktor 3 und Qualitätsfaktor 9 liegt nur eine Ver-drei-Fachung. Dies bedeutet:
     
  • Früher war es möglich, mit klickstarken Anzeigen auf Position 1 zu kommen, und nur 4 oder 5 Cent pro Klick zu zahlen.
     
  • Heute sind Position-1-Anzeigen mit 4 oder 5 Cent Klickkosten undenkbar. Im günstigsten Fall haben wir Position-1-Anzeigen mit 20 bis 24 Cent Klickkosten gesehen.
    Anders ausgedrückt: Mit der Einführung des Qualitätsfaktors hat Google auch eine Möglichkeit gefunden, die Anzeigenplätze teurer zu vermarkten. Das ist durchaus legitim, das ist Marktwirtschaft. Aber es ist etwas, das jeder Adwords Werbetreibende wissen sollte!

Fazit

  1. Gute Qualitätsfaktoren sind Grundvoraussetzung für gute Anzeigenpositionen. Und die Anzeigenposition war schon immer ein Schlüssel zum Adwords-Erfolg. Doch es wäre falsch, die Gleichung „Höchste Anzeigenposition = maximaler Adwords-Erfolg“ aufzumachen. Unterm Strich entscheidet immer noch die Rendite. Manchmal ist Anzeigenposition 4 oder 5 unter Renditegesichtspunkten besser als Anzeigenposition Nr. 1 (ich habe darüber in einem früheren Beitrag berichtet).
     
  2. Darüber hinaus ist der Qualitätsfaktor auch für das Mindestgebot entscheidend, das Sie für eine Platzierung Ihrer Anzeige auf Seite 1 zahlen müssen. Nehmen wir an, es gibt zu einem Suchbegriff 5 Wettbewerber. Derjenige mit Qualitätsfaktor 10 wird als Mindestgebot (d.h. damit seine Anzeige überhaupt geschaltet wird), nur 2 bis 4 Cent bieten (und zahlen) müssen. Doch jemand, dessen Qualitätsfaktor nur bei 2 oder 3 liegt, wird voraussichtlich mindestens 80 Cent bieten müssen, damit seine Anzeige überhaupt geschaltet wird.

EngelWerbung bringt 1a Adwords-Qualität

Wir sind Adwords-Profis. Wir schreiben täglich dutzende von Anzeigen. Klickstark und genau auf die Zielgruppe zugeschnitten. Wir finden die richtigen Worte für Ihr Zielpublikum. Ihr Vorteil: Durch höhere Klickraten bei Adwords erhöht sich der Qualitätsfaktor, und dadurch sinken die Klickkosten (bei gleichbleibender Anzeigenposition)! Stellen Sie uns einfach auf die Probe, und beauftragen Sie uns mit der Erstellung von professionellen Adwords Anzeigen:

Unser Angebot lautet:

  • 80,- € netto Grundgebühr (die Grundgebühr entfällt ab 5 Anzeigen)
  • 40,- € netto pro Anzeige

Beispiel 1:

Sie beauftragen uns mit der Erstellung von 2 Anzeigen. Wir berechnen Ihnen für unsere Leistungen insgesamt 160,- € netto (= 2 Anzeigen à 40,- € zzgl. 80,- € Grundgebühr)

Beispiel 2:

Sie beauftragen uns mit der Erstellung von 5 Anzeigen. Wir berechnen Ihnen für unsere Leistungen insgesamt 200,- € netto (= 5 Anzeigen à 40,- €; die Grundgebühr entfällt ab 5 Anzeigen)

Sind Sie interessiert an professionellen Adwords Anzeigen? Dann nutzen Sie die Schnellstraße zu erfolgreichen Google Anzeigen – unser Kontaktformular:

Bitte nutzen Sie auch den Fachbeitrag „Wie die Landeseiten Qualität den Qualitätsfaktor steigert“. Dort erfahren Sie, wie Sie durch einfache Maßnahmen den Qualitätsfaktor weiter in die Höhe treiben und die Klickkosten weiter senken.

Veröffentlicht unter Adwords, Adwords Qualitätsfaktor
Schlagworte: , , ,

AdwordsBrief gratis

AdwordsBrief gratis anfordernHier können Sie den EngelWerbung AdwordsBrief gratis anfordern

 

Lese-Empfehlungen

Kostenlose Google Anzeigen schalten

Suchmaschineneinträge sind vergleichbar mit Google Adwords Anzeigen. Der einzige Unterschied: Wenn jemand auf einen Suchergebnis-Eintrag klickt, werden keine Klickkosten fällig. Wie bei Google Adwords haben Sie direkten Einfluss auf das Aussehen Ihres Eintrags in den Suchergebnisseiten. Denn Google benutzt zur Darstellung der Suchergebnisse Informationen, die Sie direkt beeinflussen können.

Adwords Anzeigen im Display Werbenetzwerk

Im Google Display Werbenetzwerk werden auf Millionen von Webseiten Google Anzeigen eingeblendet. Vor allem die Reichweite spricht dafür, diesen Werbeweg intensiv zu nutzen. Bei einigen unserer Kunden beruht der überwiegende Anteil des Adwords-Werbeerfolgs auf gezielten und erfolgreichen Schaltungen im Display Werbenetzwerk.

Adwords Kosten senken

In den meisten Fällen lassen sich die laufenden Kosten einer Adwords Kampagne deutlich senken, ohne dass der Verkaufsumsatz darunter leidet. 4 Strategien senken im Verbund die Adwords Kosten. Wer die 4 Optimierungswege aus diesem Beitrag konsequent nutzt, kann Adwords Kosten einsparen. Eine noch größere Performance-Steigerung wird jedoch erzielt, wenn man nach der AdwordsMethode EngelWerbung vorgeht.