Adwords Brief vom 23. September 2016

Brand Bidding und Markenschutz bei Google Adwords

EngelWerbung - die Adwords Experten EngelWerbung AdwordsBrief
Königswinter, 23. September 2016
Betreff: Brand Bidding und Markenschutz bei Adwords

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser:

Zum Thema „Adwords Anzeigen für die eigene Marke“ gibt es eine herrliche Story:

Stellen Sie sich einmal vor, Ihnen gehört ein gut gehendes Restaurant. Eines schönen Abends kommt ein Trupp junger, kräftiger Männer in teuren Anzügen durch Ihre Eingangstür.

Zwei der Männer kommen zu Ihnen hin, und der erste stellt sich vor:

„Einen wunderschönen guten Abend, Herr/Frau Mustermann. Mein Name ist Gino, und hier rechts von mir ist mein Partner Salvatore.

Wir sind Profis für Marketing im Bereich Hotellerie und Gastronomie. Wir sind bei Ihnen vorbeigekommen, um zu schauen, ob wir Ihnen unter die Arme greifen können.“

„Oh, das freut mich aber sehr”, antworten Sie.

„Natürlich bin auch ich immer an solventen Neukunden interessiert. Was können Sie für mich tun – und vor allem: Zu welchem Preis?“

„Zum Glück können wir Leistung und Preis ganz einfach erklären”, sagt Gino.

„Immer, wenn jemand zu Ihnen ins Restaurant kommt, öffnen wir ihm die Tür. Und Sie bezahlen uns für jeden Besucher einen Euro.“

Sie sind verdattert.

„Moment!”, sagen Sie.

„Das hat doch mit Marketing nichts zu tun. Sie reden doch von meinen Stammgästen. Die wären doch sowieso gekommen, auch ohne dass ich Ihnen dafür Geld gebe. Warum sollte ich Ihnen also Geld dafür zahlen, dass mich meine Stammgäste besuchen?“

„Oh, ich verstehe, dass Sie von unserem großzügigen Angebot etwas verwirrt sind”, antwortet Gino, und zündet sich eine Cohiba an.

„Vielleicht sollte ich ein wenig deutlicher werden. Es ist für uns völlig in Ordnung, wenn Sie unser Angebot ablehnen. Aber zufällig weiß ich, dass ein paar Ihrer Wettbewerber alles dafür tun würden, wenn sie mit uns zusammenarbeiten dürften.

Und wenn SIE uns nicht für jeden Ihrer Kunden einen Euro bezahlen, dann wird sich Salvatore vor Ihrem Restaurant postieren und – wie soll ich sagen – er wird Ihre Besucher ermutigen, ein anderes Restaurant zu besuchen.

Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass uns die anderen Restaurants 3 Euro für jeden Besucher zahlen, den wir „umleiten”.

Verstehen Sie jetzt, warum unser Angebot so vorteilhaft für Sie ist?“

Kommt Ihnen dieses Szenario bekannt vor?

Sie sollten es kennen. Zumindest dann, wenn Sie Brand Bidding bei Adwords betreiben und gezwungen sind, hohe Klickpreise für Anzeigen zu Ihren eigenen Markenkeywords zu zahlen! Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Sie dafür überhaupt zahlen sollen?

Oder – wenn Sie schon zahlen, warum es dann nicht mit 2 oder 3 Cent pro Klick getan ist? Haben Sie sich mal gefragt, warum Google nichts dagegen tut, wenn Wettbewerber auf Ihre Marke Anzeigen schalten? Warum Google nicht einschreitet, wenn Ihnen die Konkurrenten Ihre Stammkunden abspenstig machen wollen?

Doch es gibt Brand Bidding – Strategien, mit denen Sie sich wehren können.

Lesen Sie bitte folgende Fachbeiträge, die Ihnen helfen, Ihre Adwords Kampagne ab sofort kosteneffizienter auszurichten:<

Herzliche Grüße aus Königswinter
Unterschrift Manfred Engel
__________________
Manfred Engel
EngelWerbung

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser:

Zum Thema „Adwords Anzeigen für die eigene Marke“ gibt es eine herrliche Story:

Stellen Sie sich einmal vor, Ihnen gehört ein gut gehendes Restaurant. Eines schönen Abends kommt ein Trupp junger, kräftiger Männer in teuren Anzügen durch Ihre Eingangstür.

Zwei der Männer kommen zu Ihnen hin, und der erste stellt sich vor: „Einen wunderschönen guten Abend, Herr/Frau Mustermann. Mein Name ist Gino, und hier rechts von mir ist mein Partner Salvatore.

Wir sind Profis für Marketing im Bereich Hotellerie und Gastronomie. Wir sind bei Ihnen vorbeigekommen, um zu schauen, ob wir Ihnen unter die Arme greifen können.“

„Oh, das freut mich aber sehr”, antworten Sie. „Natürlich bin auch ich immer an solventen Neukunden interessiert. Was können Sie für mich tun – und vor allem: Zu welchem Preis?“

„Zum Glück können wir Leistung und Preis ganz einfach erklären”, sagt Gino. „Immer, wenn jemand zu Ihnen ins Restaurant kommt, öffnen wir ihm die Tür. Und Sie bezahlen uns für jeden Besucher einen Euro.“

Sie sind verdattert.

„Moment!”, sagen Sie. „Das hat doch mit Marketing nichts zu tun. Sie reden doch von meinen Stammgästen. Die wären doch sowieso gekommen, auch ohne dass ich Ihnen dafür Geld gebe. Warum sollte ich Ihnen also Geld dafür zahlen, dass mich meine Stammgäste besuchen?“

„Oh, ich verstehe, dass Sie von unserem großzügigen Angebot etwas verwirrt sind”, antwortet Gino, und zündet sich eine Cohiba an.

„Vielleicht sollte ich ein wenig deutlicher werden. Es ist für uns völlig in Ordnung, wenn Sie unser Angebot ablehnen. Aber zufällig weiß ich, dass ein paar Ihrer Wettbewerber alles dafür tun würden, wenn sie mit uns zusammenarbeiten dürften.

Und wenn SIE uns nicht für jeden Ihrer Kunden einen Euro bezahlen, dann wird sich Salvatore vor Ihrem Restaurant postieren und – wie soll ich sagen – er wird Ihre Besucher ermutigen, ein anderes Restaurant zu besuchen.

Vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass uns die anderen Restaurants 3 Euro für jeden Besucher zahlen, den wir „umleiten”.

Verstehen Sie jetzt, warum unser Angebot so vorteilhaft für Sie ist?“

Kommt Ihnen dieses Szenario bekannt vor?

Sie sollten es kennen. Zumindest dann, wenn Sie Brand Bidding bei Adwords betreiben und gezwungen sind, hohe Klickpreise für Anzeigen zu Ihren eigenen Markenkeywords zu zahlen! Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Sie dafür überhaupt zahlen sollen?

Oder – wenn Sie schon zahlen, warum es dann nicht mit 2 oder 3 Cent pro Klick getan ist? Haben Sie sich mal gefragt, warum Google nichts dagegen tut, wenn Wettbewerber auf Ihre Marke Anzeigen schalten? Warum Google nicht einschreitet, wenn Ihnen die Konkurrenten Ihre Stammkunden abspenstig machen wollen?

Doch es gibt Brand Bidding – Strategien, mit denen Sie sich wehren können.

Lesen Sie bitte folgende Fachbeiträge, die Ihnen helfen, Ihre Adwords Kampagne ab sofort kosteneffizienter auszurichten:<

  • Markenschutz und Brand Bidding bei Google Adwords: HIER
  • Warum Long Tail Keywords bei Google Adwords immer wichtiger werden: HIER

Herzliche Grüße aus Königswinter
Unterschrift Manfred Engel
__________________
Manfred Engel
EngelWerbung

 

AdwordsBrief gratis beziehen

Mit dem AdwordsBrief bleiben Sie am Ball. Wenn Sie den AdwordsBrief kostenlos beziehen möchten, klicken Sie bitte auf den folgenden Button:

Veröffentlicht unter Newsletter
Schlagworte: , , , ,

Weitere Newsletter-Ausgaben

Adwords Brief vom 17. Februar 2017

Adwords Optimierung ist scheinbar leicht. Man pausiert schlecht performende Keywords, Anzeigen und Anzeigengruppen. Anschließend verbessern sich die Kennzahlen. Doch nach 4-6 Wochen sinkt bei dieser Methode die Anzahl der Conversions. Vormals gute Keywords, Anzeigen und Anzeigengruppen performen schlechter.

Adwords Brief vom 20. April 2017

Die meisten Adwords Werbetreibenden machen folgende 4 Fehler: Fehler Nr. 1: Auf den „großen Wurf“ hoffen. Fehler Nr. 2: Metriken falsch interpretieren. Fehler Nr. 3: Zu viel auf einmal wollen. Fehler Nr. 4: Was gestern taugte, taugt auch heute?

 

Adwords Wissen gratis

Adwords leicht gemacht: Mit dem wöchentlichen AdwordsBrief bleiben Sie am Ball, und Ihre Adwords Kampagnen kommen in Höchstform.

Wenn Sie den AdwordsBrief kostenlos beziehen möchten, klicken Sie bitte auf den folgenden Button: