Adwords Brief vom 16. Mai 2018

DSGVO: Bitte die Datenschutz-Erklärung anpassen

EngelWerbung - die Adwords Experten EngelWerbung AdwordsBrief
Königswinter, 16. Mai 2018
Betreff: Bitte sofort die Datenschutz-Erklärung anpassen

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser:

ab dem 25. Mai gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Wenn Sie bislang noch nicht reagiert haben, wirds höchste Zeit. Denn fast alle Webseitenbetreiber ohne korrekte und aktuelle Datenschutzerklärung riskieren Abmahnungen. Jeder, der eine Webseite betreibt und dort Besucherdaten sammelt (z.B. über Google Analytics), muss handeln.

Wer nicht handelt, muss im schlimmsten Fall Abmahnkosten und/oder Strafen zahlen. Neben den Behörden können Ihnen auch Wettbewerbs- und Verbraucherschutz-Verbände sowie Mitbewerber Schwierigkeiten bereiten. Nach § 8 UWG können bei fehlender oder fehlerhafter Datenschutzerklärung Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche gegen Ihr Unternehmen geltend gemacht werden.

Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, dass Wettbewerber über § 9 UWG Schadensersatz fordern. Noch gravierender als der Schadensersatzanspruch kann sich der Anspruch auf Gewinnabschöpfung nach § 10 UWG auswirken.

Wahrheit oder Dichtung?

Im Internet wird viel über die neue Datenschutz-Verordnung geschrieben. Manches stimmt, manches sind Fake News.

„Man reimt sich das alles irgendwie zusammen“, wurde in ZEIT ONLINE die aktuelle Lage der Mittelständler und Kleinunternehmer treffend beschrieben.

Klar ist: je undurchsichtiger die Rechtslage, desto mehr Arbeit entsteht bei Anwälten und Gerichten. Es gibt Anwälte, die im Auftrag ihrer Mandanten abmahnen. Es gibt andere, die ihre Mandantschaft gegen Abmahnungen verteidigen. Und es gibt Anwälte, die gegen Gebühr dazu beitragen wollen, dass Unternehmen „fit für die Datenschutz-Grundverordnung 2018“ werden.

Meine Lösung für eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung ist eine Muster-Datenschutzerklärung, die vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Sie können diese Muster-Datenschutzerklärung (Stand Mai 2018) hier herunterladen.

Die Muster-Datenschutzerklärung der Universität Münster lässt sich recht einfach an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen, und in den Kommentaren wird verständlich beschrieben, worauf es ankommt.

Eines ist sicher: In den nächsten Monaten wird noch viel geschrieben werden über die DSGVO und über die Abmahn-Welle, die ab dem 25. Mai losbricht.

Meine Empfehlungen:

  1. Wenn Sie noch nicht gehandelt haben, dann handeln Sie jetzt.
  2. Falls sie in Sachen Datenschutzerklärung handeln müssen, schauen Sie sich das kostenlose Muster der Universität Münster an, und passen es gegebenenfalls auf Ihre Gegebenheiten an.

Als Nicht-Jurist kann ich Ihnen leider nicht versprechen, dass Ihre Datenschutzerklärung dadurch vollkommen „abmahnsicher“ wird. Doch diese Garantie wird Ihnen derzeit niemand geben können.

Aber den Kopf in den Sand stecken hilft nicht. Sie müssen jetzt handeln, falls Sie es noch nicht getan haben.

Wie gesagt: Ab 25. Mai ist die DSGVO direkt anwendbar. Es sind noch 9 Tage. Die Uhr tickt.

Herzliche Grüße aus Königswinter
Unterschrift Manfred Engel
__________________
Manfred Engel
EngelWerbung

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser:

ab dem 25. Mai gilt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Wenn Sie bislang noch nicht reagiert haben, wirds höchste Zeit. Denn fast alle Webseitenbetreiber ohne korrekte und aktuelle Datenschutzerklärung riskieren Abmahnungen. Jeder, der eine Webseite betreibt und dort Besucherdaten sammelt (z.B. über Google Analytics), muss handeln.

Wer nicht handelt, muss im schlimmsten Fall Abmahnkosten und/oder Strafen zahlen. Neben den Behörden können Ihnen auch Wettbewerbs- und Verbraucherschutz-Verbände sowie Mitbewerber Schwierigkeiten bereiten. Nach § 8 UWG können bei fehlender oder fehlerhafter Datenschutzerklärung Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche gegen Ihr Unternehmen geltend gemacht werden.

Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, dass Wettbewerber über § 9 UWG Schadensersatz fordern. Noch gravierender als der Schadensersatzanspruch kann sich der Anspruch auf Gewinnabschöpfung nach § 10 UWG auswirken.

Wahrheit oder Dichtung?

Im Internet wird viel über die neue Datenschutz-Verordnung geschrieben. Manches stimmt, manches sind Fake News.

„Man reimt sich das alles irgendwie zusammen“, wurde in ZEIT ONLINE die aktuelle Lage der Mittelständler und Kleinunternehmer treffend beschrieben.

Klar ist: je undurchsichtiger die Rechtslage, desto mehr Arbeit entsteht bei Anwälten und Gerichten. Es gibt Anwälte, die im Auftrag ihrer Mandanten abmahnen. Es gibt andere, die ihre Mandantschaft gegen Abmahnungen verteidigen. Und es gibt Anwälte, die gegen Gebühr dazu beitragen wollen, dass Unternehmen „fit für die Datenschutz-Grundverordnung 2018“ werden.

Meine Lösung für eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung ist eine Muster-Datenschutzerklärung, die vom Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht der Universität Münster kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Sie können diese Muster-Datenschutzerklärung (Stand Mai 2018) hier herunterladen.

Die Muster-Datenschutzerklärung der Universität Münster lässt sich recht einfach an die jeweiligen Gegebenheiten anpassen, und in den Kommentaren wird verständlich beschrieben, worauf es ankommt.

Eines ist sicher: In den nächsten Monaten wird noch viel geschrieben werden über die DSGVO und über die Abmahn-Welle, die ab dem 25. Mai losbricht.

Meine Empfehlungen:

  1. Wenn Sie noch nicht gehandelt haben, dann handeln Sie jetzt.
  2. Falls sie in Sachen Datenschutzerklärung handeln müssen, schauen Sie sich das kostenlose Muster der Universität Münster an, und passen es gegebenenfalls auf Ihre Gegebenheiten an.

Als Nicht-Jurist kann ich Ihnen leider nicht versprechen, dass Ihre Datenschutzerklärung dadurch vollkommen „abmahnsicher“ wird. Doch diese Garantie wird Ihnen derzeit niemand geben können.

Aber den Kopf in den Sand stecken hilft nicht. Sie müssen jetzt handeln, falls Sie es noch nicht getan haben.

Wie gesagt: Ab 25. Mai ist die DSGVO direkt anwendbar. Es sind noch 9 Tage. Die Uhr tickt.

Herzliche Grüße aus Königswinter
Unterschrift Manfred Engel
__________________
Manfred Engel
EngelWerbung

Schlagworte: , , ,

Weitere Newsletter-Ausgaben

Adwords Brief vom 12. Dez. 2017

Aktuell werden im Internet ungeschützte Newsletter-Anmeldeformulare von schädlichen Bots automatisiert mit E-Mail-Adressen von unwissenden und unbeteiligten Usern ausgefüllt und abgeschickt (sogenannte „Fake- Anmeldungen“). Der AdwordsBrief zeigt, wie Sie Ihre Webseite schützen.

 

Adwords Wissen gratis

Adwords leicht gemacht: Mit dem AdwordsBrief bleiben Sie am Ball, und Ihre Adwords Kampagnen kommen in Höchstform.

Wenn Sie den AdwordsBrief kostenlos beziehen möchten, klicken Sie bitte auf den folgenden Button: